Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Qdent
Qdent 2 (2018), Nr. 1     3. Apr. 2018
Qdent 2 (2018), Nr. 1  (03.04.2018)

FOKUS, Seite 28-33


Das dentale Trauma
Ein Fallbericht
Christofzik, David
Dentale Traumata stellen jeden Zahnarzt vor große Herausforderungen. Unangekündigt erscheinen die Patienten in der Praxis und müssen sofort versorgt werden. Die Behandlung setzt sich aus verschiedenen Fachbereichen der Zahnheilkunde zusammen - hierzu zählen Chirurgie, Zahnerhaltung aber auch Prothetik. Nur bei genauer Kenntnis über die einzelnen genannten Teilgebiete können Traumapatienten erfolgreich behandelt werden.
Im hier dargestellten Fall kam es zu einem schweren Fahrradunfall, bei dem der jungen Patientin drei ihrer Frontzähne abgebrochen sind. Trotz tiefer Zerstörung konnten die Zähne langfristig erhalten werden. Hierzu wurde die Technik der Magnetextrusion verwendet. Dabei wird die Kraft zwei sich anziehender Magneten genutzt, um die Wurzelfragmente kieferorthopädisch einige Millimeter aus dem Zahnfach (= Alveole) zu ziehen. So wird eine anschließende Versorgung mit Kronen ermöglicht.

Schlagwörter: Endodontie, Trauma, Zahntrauma, Wurzelfragment, Frontzahn, Frontzähne, Magnetextrusion, Extrusion, Magnet, Magnete, Dentales Trauma, Wurzelfraktur, Resorption