Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Qdent
Qdent 2 (2018), Nr. 1     3. Apr. 2018
Qdent 2 (2018), Nr. 1  (03.04.2018)

RATGEBER, Seite 46-49


Berufshaftpflicht für Zahnärzte
Eine notwendige Versicherung
Heyne, Volker
Zur Zulassung sowie auf Verlangen muss jeder in Deutschland tätige Zahnarzt eine gültige Berufshaftpflichtversicherung (BHV) nachweisen können. Neben der reinen behördlichen Verpflichtung ist es aber auch aus unternehmerischen Gesichtspunkten jedem Zahnarzt nur zu empfehlen, eine Absicherung in dieser Form zu besitzen, da Haftpflichtansprüche von Dritten in Extremfällen ein existenzbedrohendes Risiko darstellen können. Existenzbedrohend deswegen, weil sich die Haftung auch auf das Privatvermögen in unbegrenzter Höhe erstrecken kann. Eine BHV deckt bei Personenschäden, Sachschäden und eventuell daraus folgenden Vermögensschäden in erster Linie die finanziellen Risiken bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme ab. Daneben fungiert eine Haftpflichtversicherung aber auch als sogenannter passiver Rechtsschutz, da an den Zahnarzt herangetragene Schadensersatzforderungen von ihr geprüft und notfalls sogar gerichtlich abgewehrt werden.

Schlagwörter: Haftung, Behandlungsfehler, Haftpflichtversicherung, Berufshaftpflicht, Berufshaftpflichtversicherung, Versicherung, Versicherungsschutz, Versicherungsfall