Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Qdent
Qdent 2 (2018), Nr. 2     25. Juni 2018
Qdent 2 (2018), Nr. 2  (25.06.2018)

FOKUS, Seite 8-13


Parodontitistherapie
Marathon statt Sprint
Schröder, Mario / Lange, Marvin / Jung, Sascha Niklas
Die Therapie der Parodontitis, einer durch bakterielle Zahnbeläge ausgelösten entzündlichen Zerstörung des Zahnhalteapparats, erfordert in vielen Fällen ein umfassendes und komplexes Behandlungskonzept. Neben der eigentlichen parodontalen Behandlung ist oft auch das Einbeziehen anderer zahnmedizinischer Fachrichtungen erforderlich. Außer der Erfahrung des Behandlers ist vor allem die Compliance der Patienten (= Patientenmitarbeit) ein wesentlicher Faktor für den langfristigen Erfolg der Therapie, deren Ziel es ist, stabile parodontale Verhältnisse zu erreichen. Die systematische Parodontitistherapie (PAR-Therapie) beinhaltet neben Maßnahmen zur Verbesserung der individuellen Mundhygiene (Plaquekontrolle) durch Mundhygienetraining (MHT) in erster Linie die Entfernung der supra- und subgingival liegenden Beläge. Auch die langfristige Weiterbetreuung im Rahmen einer unterstützenden Parodontitistherapie (UPT) mit regelmäßigen Recallterminen ist äußerst wichtig.