Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Qdent
Qdent 2 (2018), Nr. 2     25. Juni 2018
Qdent 2 (2018), Nr. 2  (25.06.2018)

FOKUS, Seite 22-24


Ernährung und Parodontitis
Wölber, Johan / Tennert, Christian
Was bedeutet das klinische Bild einer Gingivitis für den behandelnden Zahnarzt? Geprägt durch die plaqueorientierten Studien und derzeitigen Therapiekonzepte wahrscheinlich einen "Mangel" an Mundhygiene. Doch dieses Bild scheint vor dem Hintergrund neuerer Erkenntnisse aus dem Bereich der Parodontologie und Ernährungsmedizin nicht mehr haltbar (ökologische Plaquehypothese). Klinische Studien konnten inzwischen zeigen, dass Patienten unter veränderten Ernährungsbedingungen signifikant weniger Gingivitis zeigen - und das bei gleich viel oder sogar mehr Zahnbelag1,2. Aus Sicht der Ernährungsmedizin würde die Gingivitis also eher bedeuten: das zu geringe oder übermäßige Vorhandensein bestimmter Nährstoffe!